Eine Schnellfähre verbindet Cebu mit Bohol. In knapp 1 ¾ Stunden landeten wir in Tagbilaran an, der Hauptstadt der Insel Bohol. Ein Taxibus führte uns auf die kleinere Insel Panglao an die Alona Beach.
Wie anders sieht es hier aus. Das Wetter schön, der 1 ½ km lange Strand mit weissem Pulversand, das Meer ruhig und warm. Die Insel macht insgesamt einen gepflegteren Eindruck wie Cebu.
Kaum angekommen mussten wir einfach als erstes an den Strand und ins Meer. Dass im Wasser nach etwa 50 – 8o m Seegras den Meeresboden bedeckte störte uns wenig. Vorher ist schöner Sandboden und über das Gras konnten wir problemlos schwimmen. Auch fanden wir schöne Seesterne, farbige Seeigel und sogar eine „Nemo“ Fischfamilie.

Bohol_1 Bohol_23 Bohol_3

Bohol_8 Bohol_9 Bohol_12

Bohol_14 Bohol_19 Bohol_20


Bohol bietet einige schöne und interessante Ausflüge an. Zwei davon – zu den „Chocolate Hills“ und eine Flussfahrt auf dem Loboc River – standen auf unserem Programm. Viele Touristen kombinieren dies in einer Fahrt. Es lohnt sich jedoch, die Touren zu trennen – man hat weniger Stress, sieht mehr und es ist gemütlicher. Die Kosten halten sich im Rahmen (Unterschied knappe 1`000.—Pesos p/P 25.—SFr. Peannuts!)
Mit dem privaten Bustaxi unternahmen wir den Ausflug zu den Chocolates Hills. (500.—Pesos + Trinkgeld/Pers. dazu etwa 500.—Pesos/Pers. Eintrittsgelder. / Ca. 25.-- SFr).
Der Legende nach handelt sich es bei diesen Hügeln um die versteinerten Tränen des unglücklichen Riesen Argo, der um seine verstorbene Angebetete Aloya weinte. Im Sommer sind diese Hügel braun, daher der Name Chocolate Hills. Wir erlebten sie aber in schönstem Grün.

Bohol_28 Bohol_29 Bohol_31


Auf der Rückfahrt führte der Weg vorbei an Reisfeldern, in eine Schmetterlingsfarm, durch einen Mahagoni-Wald und zu einer Hängebrücke aus Bambus. Ein kurzer, heftiger Regenschauer erwischte uns während der Lunchpause. Doch bis wir in Loboc waren, klärte sich der Himmel wieder auf.
Neben der „Stupid-Bridge“ – eine Brücke die nie fertig gestellt wurde, steht die im 17. Jahrhundert erbaute Kirche mit einem angegliederten Museum. Die Kirche mit einer bemerkenswerten Decke und einem schönen Altar ist sehenswert, doch das Museum lässt in unseren Vorstellungen zu wünschen übrig. Die Exponate sind etwas dürftig.
In einem kleinen Tiergehege gibt es auch eine Pyton-Schlange zu besichtigen. Diese wurde vor etwa 5 Jahren auf Bohol gefunden und dient seitdem als Touristen-Attraktion.

Bohol_36 Bohol_41 Bohol_47

Bohol_51 Bohol_58 Bohol_61


Der zweite Ausflug führte uns wieder nach Loboc – doch dieses Mal mit dem Schwerpunkt einer Flussfahrt. Da bis zu derer Abfahrt genügend Zeit war, besichtigten wir ein paar Orte, die sonst nicht unbedingt in einem Ausflugsprogramm stehen. Z.B. einen Fischmarkt, eine Bienen-/Imkerfarm, ein Handwerkszentrum, ein exklusives Resort und die Hinagdanan Tropfsteinhöhle.
Selbstverständlich besuchten wir auch die süssen kleinen Tarsiere, auch Koboldmakis genannt. Leider waren diese nicht in Freiheit, obschon es auf der Insel Bohol noch welche gibt. Die kaum handgrossen Tierchen sind aber so scheu bzw. so klein, dass man sie kaum finden kann.

Bohol_69 Bohol_89 Bohol_72

Bohol_82Bohol_79


Um die Mittagszeit ging dann die Flussfahrt los. Auf dem breiten Zweirumpfboot wurde erstmal ein recht reichhaltiges Mittagessen vom Buffet angeboten. Gemütlich ging die Fahrt flussaufwärts, geschoben von einem Motorboot. Langsam zogen wir an der schönen Flusslandschaft vorbei, bis wir bei einer Stromschnelle , den Busay - Wasserfällen anlangten.
Auf dem Rückweg gab es einen kurzen Halt. Eine Schule zeigte uns einheimische Tradition und Tänze begleitet mit ebensolcher Musik.
Gegen 15.00 Uhr ging die Fahrt zu Ende. Die Entscheidung, diese Attraktionen – Chocolate Hills und Flussfahrt – zu trennen war richtig.

Bohol_97 Bohol_98 Bohol_105

Bohol_108 Bohol_112 Bohol_115

Bohol_116 Bohol_118


Alles hat einmal ein Ende. So ging auch die Zeit auf dieser wirklich schönen Insel ihrem Ende entgegen. Wir genossen den schönen Strand, das gute Essen, die Ausflüge – einfach alles.
Doch wir konnten uns auf weitere Exkursionen freuen – Manila und vor allem die Reisterrassen in Nord-Luzon standen uns noch bevor.

Bohol_122 Bohol_123 Bohol_125

Bohol_126 Bohol_127